5. Szene

Vor Gott

(1) Regie: 

Jesus hängt im Todeskampf am Kreuz, die Bühne verdunkelt sich. Und Jesus rief mit lauter Stimme: 

(2) Jesus: 

Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? 

(1) Regie: 

Danach, als Jesus wusste, dass nun alles zu Ende geht, sagte er:

(2) Jesus:

Es ist vollbracht! Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.

(1) Regie: 

Jesus, stell dir diese Szene genau vor! Du hängst sterbend am Kreuz. Die Jünger sind weg, die Soldaten haben sich verzogen. Der einzige, der dir noch retten kann, ist Gott. Und Gott hört dich nicht. Dabei hat Jesus doch Gottes Willen erfüllt. Warum musste er trotzdem am Kreuz sterben?

(2) Jesus: 

Richtig, es ist schwierig zu verstehen! Wenn die Geschichte hier enden würde, wäre das einfach nur unbegreiflich und unfair. Aber vergiss Jesu letzte Worte nicht. „Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.“ Gott hat Jesus nicht verlassen. Er bestraft ihn auch nicht. Jesus vertraut ihm voll und ganz – bis zum Ende.

Gebet:

Gott,

hilf mir auch in schweren Zeiten

Deine Gegenwart zu spüren.

Sei bei mir,

wenn ich mich alleine fühle

und planlos bin.

Ich bitte Dich,

sei bei mir,

wenn nichts mehr geht. 

Amen.

Fragen für dich:

>  Wann hast du dir selbst die Frage gestellt: Wieso lässt Gott das zu?

>  Gab es Momente in denen du dich vollkommen von Gott getragen gefühlt hast?

© Copyright Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der deutschen Bischofskonferenz (afj) und Bundesvorstand des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), beide Düsseldorf, sowie Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej), Hannover.

Aktuelles